David Odenthal ist seit über zehn Jahren selbstständig im Bereich der „digitalen Kundenkommunikation“ unterwegs, vor allem auf Webseiten / eCommerce Plattformen oder online-Shops lag und liegt sein unternehmerischer Fokus.

In hunderten Kundengesprächen seit 2006 wurde ihm immer klarer, welche Bedeutung belastbarem, evaluierbarem Usertracking bzw. Mousetracking zukommt: Je besser diese Daten ausgelesen und ausgewertet werden konnten, umso besser konnten die Internetpräsenzen auf die Userbedürfnisse ausgerichtet, Stolpersteine ausgemerzt und die Userjourney ausgestaltet werden. Oder anders gesagt: Je besser die Daten, umso besser die Umsätze im kommerziellen Websitebereich.

Odenthals Credo seit dieser Zeit lautet: „Aus Besuchern Kunden machen!“

Leider standen den Kunden und Unternehmen zu dieser Zeit noch keine ausreichend leistungsstarken und zuverlässigen Systeme zur Verfügung, sodass die (verständliche) kundenseitige „Gier nach Daten“ nicht ausreichend befriedigt werden konnte.

Als der Fokus bei sehr vielen Unternehmen, egal ob KMUs oder größere Gesellschaften, immer stärker auf echten Mehr-Wert im Sinne von gelungenem Internet-Marketing und zielführender Kundenkommunikation gelegt wurde, entwickelte Odenthal ein Analyse-Tool, das auf genau diejenigen Daten und Informationen abzielte, die für den kommerziellen Erfolg einer Internetpräsenz von entscheidender Bedeutung waren. Diese so genannte Heatmap ist heute eine ausgewachsene Conversion Suite: overheat ist hoch komfortabel, besonders einfach zu bedienen, mit zahlreichen Export– und Visualisierungsfunktionen und in der neuesten Version sogar mit integrierten Handlungsempfehlungen.

Das Ergebnis übertraf damals alle Erwartungen, sodass dem innovativen Softwareprodukt im Jahr 2015 ein eigener „Heimathafen“ zur Verfügung gestellt wurde: Die Firma overheat.

Fragen + Antworten

1. Was denkst Du wird der Trend im Online-Marketing 2018 sein?
2018 wird das Thema Online Marketing noch etwas „kundennäher“ gestalten und gleichzeitig auch ein kleiner Rückschlag sein. Zuerst einmal haben wir 2018 die DSVGO vor der Brust, welches sicherlich das Thema des generellen Aufzeichnens von Besuchern verändern wird – das mag der eine positiv sehen, der andere nicht. Aber: Und da bin ich mir sicher, wird es heute schon smarte Tools geben, die das längst wissen und sich entsprechend dafür wappnen werden – so wie overheat oder shopstars ;))). Apropos Smart: 2018 wird der Trend in die Richtung Smart Content gehen: Das bedeutet, dass wir in Zukunft auf Sites zu intelligenteren und auch individuellen Inhalten greifen werden. Dieser Inhalt wird technisch auf den möglichen Käufer oder Kunden zugeschnitten sein. Auf dieses Thema zählt auch schon seit zwei Jahren „Native Advertising“ ein. Also Anzeigen in einem nativen Umfeld. Und: Wir werden die Anfänge der Verschmelzung von nativen Inhalt und Content Marketing sehen. Es verschmilzt somit, was längst zusammen gehört, Werbung und Inhalt. Also doch wieder smarter content ;). Und welchem Thema ist es zweckdienlich? Genau: Konversion.

2. Dein Online-Marketing-Geheimtipp für KMUs?
SEO ist tot. Vielleicht – oder auch nicht. Kümmert Euch nicht nur um die Prozesse zur Generierung neuer Besucher. Es ist wichtig, bestehende Besucher an der Stelle abzuholen, wo die Besucher auf der Seite heute schon stehen. Das machen viele KMU’s seit vielen Jahren. Was würde sich also ändern, wenn wir dieses Konversions-Marketing nutzen würden? Viel: Am Ende vielleicht sogar ein Kontakt mehr und somit einen potentiellen Kunden mehr.

3. Was inspiriert Dich in Deinem Job am meisten?
Mich inspirieren meine Aufgaben, meine Kunden und die Herausforderungen. Ich sehe gerne, wenn ein Kunde mit neuen, richtigen Prozessen die ineinandergreifen weiterkommt und feststellt dass Conversion Marketing ein Prozess ist. Ich liebe Conversion Marketing deswegen (mal abhängig davon, dass ich meine Frau und Kinder mehr liebe als das), weil es mich selber erfüllt und ich damit morgens aufstehe und gerne abends noch Lektüren im Bett lese. Ich weiß, dass ich auch verrückt bin, wenn ich dann noch dazu ein Magazin und ein Event auf die Beine stelle. Mein Job ist meine Berufung.

4. Und zu guter Letzt: Deine Online-Superkraft wäre…?
Was ich kann, bestätigen lieber meine Kunden. Aber wenn Du mich so fragst: Ganz klar Konversion.