Oguz war Teil von Y-Titty – mit mehr als 1 Mrd. Views das erfolgreichste deutsche Comedy Trio auf YouTube. Mit über 3 Mio. Abonnenten zählt der Kanal immer noch zu den meist abonnierten Kanälen Deutschlands. Gestartet aus einem kleinen Dorf in Bayern, schafften es Y-Titty auf die Bildschirme Millionen Jugendlicher, gaben ausverkaufte Konzerte, waren bei Sendungen von Raab und Schmidt zu Besuch, gewannen einen ECHO und wurden zu Deutschlands YouTube-Pionieren. Nach fast 10 Jahren YouTube-Erfahrung zieht sich Oguz nun hinter die Kamera zurück und gibt sein Fachwissen weiter, das er durch viele Kooperationen mit namenhaften Firmen sammeln konnte.

Fragen + Antworten

1. Was denkst Du wird der Trend im Online-Marketing 2018 sein?
Ehrlich gesagt keine Ahnung. Das ist das, was ich in all den Jahren gelernt hab. 2009 wussten wir nicht einmal, ob es 2010 YouTube überhaupt noch geben wird oder in der Irrelevanz untergeht. Ich denke, dass sehr viel das Potential hat ein Trend zu werden, man muss immer wachsam und neugierig bleiben. Vielleicht ist es immer (noch) „irgendwas mit Podcasts“, mal abwarten.

2. Dein Online-Marketing-Geheimtipp für KMUs?
Immer (noch) Instagram. Das Potential in Instagram ist echt groß und es nutzen immer noch die wenigsten die Plattform wirklich gut. Die Profile werden einfach nur als Ablage von Pressefotos oder lieblosen Texttafeln genutzt statt das Unternehmensprofil mal mit dem Gedanken anzugehen: „Wenn ich jetzt einfach eine Privatperson wäre und Instagram nutzen will, was würde ich dann machen?“
Nein, keine Fake Follower kaufen, aber man würde wohl viel echter und natürlicher interagieren und nicht mit Tabellen und Abnahmeschleifen und was auch immer da alles verwendet wird.

3. Was inspiriert Dich in Deinem Job am meisten?
Twitter, denn da gibt es einfach so extrem viel verschiedenes zu lesen. Ich lese querbeet, weil das meinen Durst nach Neuem stillt. Man kann sich seinen Feed perfekt zusammenstellen und sauber halten und man trifft immer wieder auf die verrücktesten Sachen, die mich dann fast schon zu sehr inspirieren und von der Arbeit abhalten.

4. Und zu guter Letzt: Deine Online-Superkraft wäre…?
Einigen Menschen, die einen „Internet Führerschein“ niemals bestehen würden, den Zugang zum Internet entweder wegzunehmen oder zumindest stark zu begrenzen. 🙂